Kastner Abholmarkt

Der Abholmarkt der Kastner GroßhandelsgesmbH in Eisenstadt wurde teilweise umgebaut. Als Zubauten entstanden eine neue Eingangs- sowie eine weitere Lagerhalle. 

Umbaumaßnahmen

In der bestehenden Eingangshalle wurde der Kassabereich abgebrochen und eine WC-Anlage neu errichtet. Das Stahltragwerk wurde saniert, die Dachhaut mit nicht brennbaren Blechpaneelen erneuert.

Die Sanierung des Stahltragwerks und die Erneuerung der Dachhaut erfolgte auch in jenem Teil der bestehenden Verkaufshalle, der als Stahlkonstruktion ausgeführt ist. Hier wurde außerdem der Lagerraum für die Nachtanlieferung in ein Lager und einen Tiefkühlbereich geteilt.

In der bestehenden massiven Verkaufshalle entstand nach Abbruch der Tiefkühlzelle eine neue Kühlabteilung für Obst und Gemüse. Hier wurden außerdem die 45 Lichtkuppeln in der Dachkonstruktion ausgetauscht und um 15 weitere ergänzt. Ein Drittel dieser Lichtkuppeln wurde als BRE-Öffnung für den erforderlichen Rauch-Wärmeabzug ausgeführt. Auch in den anderen Teilen entstanden BRE-Lichtkuppeln als Abluftöffnungen.

In den Eingangs- und Verkaufshallen wurde je ein zusätzlicher Notausgang geschaffen. Die Lagerguthöhe wurde aus brandschutztechnischen Gründen auf maximal vier Meter festgelegt.

Während in den bestehenden Lagerhallen nur geringfügige Adaptierungen erfolgten, wurde der Bürotrakt als eigener Brandabschnitt ausgebildet. Hier wurden mehrere Brandschutzmaßnahmen getroffen: Unter anderem wurde die Zwischendecke zwischen Büro und Verkaufshalle verkleidet, die bestehenden Türen zum Stiegenhaus wurden ausgetauscht und der Gang mit einem Glasportal mit Drehflügeltür vom Stiegenhaus abgetrennt. Die Innenwände zwischen Bürotrakt und Verkaufsbereich/Lager wurden mit Trockenbauverkleidungen beidseitig beplankt. Im Lager entstand eine neue Durchreiche mit Brandschutzschiebetür.

Zubauten

Im Norden der bestehenden Eingangshalle wurde eine neue eingeschoßige Halle (ca. 460 Quadratmeter) errichtet. Diese dient als neuer Eingangsbereich mit Windfang und Rezeption. Die beiden geplanten Büroräume (Empfang) werden nur als Stundenbüros genutzt. Für die Brandentrauchung entstanden auch hier in der Dachfläche BRE-Lichtkuppeln. Die Fassade wurde im Sturzbereich der Verglasungen durch eine Lamellenfassade ergänzt.

Außerdem entstand eine neue eingeschoßige Lagerhalle mit einer Größe von ca. 228 Quadratmeter – diese wurde im Westen im Anschluss an eine bestehende Lagerhalle errichtet und orientiert sich höhenmäßig am Bestand. Die Zufahrt erfolgt wie im Bestand von der Industriestraße aus über eine asphaltierte Rampe. Im Norden wurden vier Tore mit Ladekanten zum Beladen von LKWs ausgeführt. Am Dach der neuen Lagerhalle wurde eine Rückkühleinheit als Ersatz für den bestehenden Kühlturm errichtet.

 

Fotos: © Fotostudio Stephan Huger www.studiohuger.at

Kategorie

Leistungen

Powered by WordPress. Designed by WooThemes